Frischer Wind in der Spielbank Bad Füssing

Ralf Samland ist seit Anfang des Jahres der neue Direktor der Spielbank Bad Füssing. Lesen Sie hier über seine Arbeitsdevise, seine Pläne mit der Spielbank, falsche Vorurteile über Spielbanken und worauf Sie sich als Gast in Zukunft freuen können.

 

Sie sind seit Anfang des Jahres der neue Spielbankdirektor. Wie lief der Start?

Ich bin ja bereits seit Oktober da und wurde in einer Übergangsphase sehr gut von Herrn Harmath (ehemaliger Spielbankdirektor) eingeführt. Die Spielbank hat einen ganz eigenen Arbeitsstil, den „Bad Füssinger Stil“. Diesen Stil führe ich weiter  und werde ihm meine eigene Prägung geben.

 

Wie lautet denn ihre Arbeitsdevise? Wie wird der „Bad Füssinger Stil“ mit ihrer Prägung aussehen?

Mein Führungsstil ist offen, aber bestimmt und steht im Konsens mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Insgesamt sind hier mehr als 80 Bedienstete beschäftigt, die sich in Kennlerngesprächen vorgestellt haben. Ihre Sorgen oder Wünsche liegen mir am Herzen. Ich bin als Chef zwar das Gesicht nach Außen und sorge dafür, dass die Gäste zum ersten Mal kommen. Mein Personal sorgt aber dafür, dass die Gäste zufrieden sind und wiederkommen.

 

Was sind denn ihre Pläne für die Spielbank Bad Füssing?

Die Hauptaufgabe ist es, Menschen zu motivieren sich das Angebot der Spielbank anzuschauen, also die Spielbank wieder interessant zu machen. Dabei möchte ich zwei Besonderheiten unserer Spielbank herausstellen: Hier geht der große Anreiz natürlich vom Spielangebot des Großen Spielsaals aus und von unserer Spielbankgastronomie, die in die Saalarchitektur integriert worden ist.

 

Sie wollen das Angebot der Spielbank für neue Kunden attraktiv machen. Wie wollen Sie das erreichen?

Es braucht Gespräche und Interaktion mit den Menschen. So sind wir auch außerhalb unseres

Hauses präsent und demonstrieren in der Europatherme jeweils dienstags um 14.30 Uhr Spielvarianten am Französischen Roulettetisch. Das Angebot wird in Kürze auch in der Cafeteria im Johannesbad folgen. Ich werde auch auf die Unterstützung der Hotels angewiesen sein, die ja selbst auch den Vorteil nutzen können und mit der Spielbank als Alleinstellungsmerkmal von Bad Füssing werben können. Das wird zeitintensiv, aber der Erfolg ist in Sicht.

 

Woran liegt es, dass sich viele Menschen scheuen, in die Spielbank zu kommen?

Viele Menschen haben falsche Vorurteile gegenüber der Spielbank. So wurde z.B. das sogenannte Residenzverbot, damit wird das Verbot bezeichnet, dass Einwohner der Kommune in der eine Spielbank liegt, dort nicht spielen dürfen, schon Mitte der 80er Jahre abgeschafft. Auch die Kleiderordnung sorgt bei vielen für Unmut, allerdings ist auch die mittlerweile viel lockerer. Manche Menschen denken auch, dass Sie nur kommen dürfen, wenn Sie wahnsinnig viel Geld mitbringen. Dabei gibt es Automaten, die bereits mit einem Cent gespielt werden können. Und auch im Großen Spiel kann schon ab 1€ (ab 15.00) bzw. 2€ (ab 19.00) gespielt werden.

 

Verraten Sie uns noch: worauf können sich die Gäste in Zukunft freuen?

Das „Gourdreh-Menü“ in unserem Restaurant soll Spiel und Kulinarisches vereinen. Jeden Dienstag und Freitag in der Zeit zwischen 18.00 und 21.00 Uhr können Sie sich den Menüpreis am Glücksrad erdrehen. Das Vier-Gänge-Menü kostet höchstens 36€ und wenn Sie Glück haben 0€. Auf der Kulturbühne werden auch weiterhin viele Veranstaltungen stattfinden. Hier planen wir allerdings eine Veränderung. Da insgesamt nur 62 Sitzplätze im Wintergarten zur Verfügung stehen, werden künftig Sitzplatzreservierungen notwendig. Der Standardeintrittspreis wird 5 € betragen, darin sind der Eintritt in die Spielsäle sowie der Pausenprosecco enthalten. Hinter dieser Veränderung steht nicht das Streben nach Gewinn, sondern vielmehr die Komfort- und Sicherheitssteigerung der Gäste.