Hans Köck: Innovativer Menschenfreund

Hans Köck steht an seinem Biomasseheizkraftwerk in Bad Füssing.

Seine Ausbildung zum Landwirt geht zu Ende. Zur Meisterprüfung gehört die Kalkulation um die Zukunft des familiären Betriebs: ein typisch bayerischer Bauernhof, mit 19 Kühen, ein paar Mastschweinen, ein bisschen Nachzucht. Es ist der Moment in seinem Leben, in dem Hans Köck bewusst wurde: „Davon kann man keine Familie ernähren.“ Er musste sich etwas Neues einfallen lassen. Und sein Einfall führt zum Tourismus.

 

Die ersten Visionen drehen sich bereits um einen Campingplatz. Allerdings stehen anfangs noch behördentechnische Hindernisse im Weg. Alles Schlechte hat auch etwas Gutes. Wie Hans Köck rückblickend sagt, ist es recht lustig, da aus den alten Plänen kein guter Campingplatz geworden wäre. Eine andere Idee führt zu einem Appartementhaus. 1991 stellen die Eltern Köck den ersten Teil des Hauses fertig. Bereits fünf Jahre später erweitern Hans Köck und seine Frau Elke das Appartementhaus Holmernhof um den zweiten Teil.

 

Doch die Idee für den Campingplatz lässt Hans Köck nicht los. Er schaut sich um, besucht renommierte Campingplätze und entwickelt aus allen Vorbildern einen deutschlandweit einzigartigen Campingplatz. Der Campingplatz Holmernhof öffnet im April 2002 seine Pforten und verbessert sich seither kontinuierlich. Unter der Prämisse „mehr Service, mehr Qualität, mehr Persönlichkeit“ gehört der Campingplatz Holmernhof zu den „Premium Camps“, einem Verbund aus 16 ausgezeichneten, familiär geführten Campingplätzen in ganz Deutschland. Neben bester Infrastruktur und Topversorgung der 160 Stellplätze beispielsweise durch eine Gasstraße, bietet der Campingplatz Holmernhof als Familienbetrieb eine sehr vertrauliche Atmosphäre. Ganzjährig hat der Campingplatz geöffnet und Hans Köck versucht all seine Gäste persönlich zu begrüßen. Die meisten Gäste sind Stammgäste, knapp 90 Prozent besuchen immer wieder den mehrfach ausgezeichneten Campingplatz. Hans Köck liegt das Wohlbefinden seiner Gäste am Herzen. So sorgt beispielsweise die hauseigene Physiotherapie oder die freie Nutzung des nahegelegenen Freibads fürs körperliche Wohlbefinden der Gäste. Während der hauseigene Biergarten „Seinerzeit“ fürs seelische Wohlbefinden sorgt. Da Hans Köck sehr viel an Tradition liegt, ist der Biergarten aus alten Materialen gebaut, die originalgetreu wieder aufgebaut wurden. In authentischer Form und Technik aus Stein und Holz bietet der Biergarten neben zünftiger Einkehr, eine traditionelle Holzkegelbahn sowie einen rustikalen Holzbackofen. Ganz der guten alten Zeit nachempfunden, daher der Name „Seinerzeit“. Sein Konzept bewährt sich und so übernimmt Hans Köck am 1. Juli 2016 einen zweiten Campingplatz in Bad Griesbach. Der Kur- & Feriencamping Holmernhof Dreiquellenbad gehört unter anderem zu den „Leading Campings“, den besten Campingplätzen Europas. Ein Alleinstellungsmerkmal ist Thermal-Heilwasser direkt auf dem Platz. Während auf dem Campingplatz in Bad Füssing keine Hunde erlaubt sind, sind in Bad Griesbach die kleinen Vierbeiner willkommen.

 

Nebenbei gründet Hans Köck ein Biomasseheizkraftwerk. Das Werk produziert seit nunmehr zweieinhalb Jahren regenerative Energie aus Hackschnitzeln. Mittlerweile versorgt das Werk 26 Abnahmestellen mit erneuerbarer Energie in Form von Strom und Wärme. Somit engagiert sich Hans Köck auch für die Umwelt, doch der Kern für sein Engagement sind immer die Menschen. Genauso wie er im Betrieb für seine Gäste da ist, ist er in der Gesellschaft für seine Mitmenschen da. Das zeigt auch seine Leidenschaft fürs Vereinsleben. Seit 26 Jahren ist Hans Köck im Vorstand der freiwilligen Feuerwehr Bad Füssing. Dieses Jahr wird sein letztes Jahr im Vorstand sein. Er möchte Platz machen, für die Jugend. Genauso wird er bald im Familienbetrieb ein bisschen Platz für seine beiden Töchter machen.                      sw